Skip to content

Please Don’t Scream! It’s a Tribute to HP Lovecraft.

13. April 2012

Say Hello to Cthulha! :)

CTHULHA, das ist meine Interpretation von HP Lovecrafts Cthulhu, von dem ich >hier erzählt hatte.

Ecco CTHULHA, la mia interpretazione di Cthulhu by HP Lovecraft, di cui avevo parlato >qui.

Cthulha schläft nicht wie Cthulhu in einem Haus in der versunkenen Stadt R’lyeh, sondern sie schläft tief in uns selbst.
Damit sie erwachen kann, müssen nicht die Sterne „richtig stehen“, sondern wir müssen ganz leise werden und in uns hineinhören. In unseren Träumen von einem besseren, guten Leben in Eintracht mit der Natur und dem ganzen Universum können wir hören, was Cthulha sagt…

Cthulha non dorme come Cthulhu nella cittá-cadavere chiamata Rlyeh, ma dorme dentro noi stessi.
Per risvegliare Cthulha non é necessario che „le stelle siano nella posizione giusta“, invece serve che noi facciamo silenzio rivolgendo l’ascolto verso il nostro interno. Nei nostri sogni e nelle nostre visioni di una vita migliore, in armonia con la natura e l’universo, siamo in grado di sentire i messaggi di Cthulha…


Cthulha hat nicht wie Cthulhu vor, nach dem Erwachen die Welt zu zerstören, sondern im Gegenteil: Sie ist die Kraft der Erneuerung, des guten Willens und der Vernunft, die, wenn wir es zulassen, die Welt ins Gleichgewicht bringen, sie entgiften, und Harmonie herstellen kann.

L’intenzione di Cthulha al suo risveglio non é, come lo é invece per Cthulhu, la distruzione del mondo, ma anzi: Lei é la forza del rinnovamento, del buonsenso e della ragione, che sará in grado di equilibrare il mondo, di disintossicarlo, di realizzare l’armonia.

Sie ist unser tief in uns verstecktes Wissen darüber, „was eigentlich gut für uns ist„, und vor dieser Macht fürchten wir uns, weil Veränderung immer auch ein Risiko darstellt.
Deshalb sieht Cthulha (trotz des kitschigen Pink-Rosa, das ich ihr mutig verpasst habe) eben doch ein bißchen nach Monster aus, von dem wir uns durchaus auch bedroht fühlen: Worte wie „fair“ und „ökologisch“, „soziale Gerechtigkeit“ und „Solidarität“ oder „downshifting“ klingen zwar großartig und schick wenn man darüber spricht, aber wenn man den Gedanken zu Ende dächte…
Nein, es ist nicht einfach, dem Ruf der Cthulha zu folgen. Meistens geht es dann so, dass vor der Bereitschaft zu einer Veränderung Dinge passieren müssen, die eher an den Lovecraftschen Cthulhu erinnern (Richtung Weltzerstörung). Ob in den Bereichen Umwelt, Soziales, Arbeit, Gesundheit, Bildung, Familie, … Erst wenn es schon fast zu spät ist, dann vielleicht möchten wir bitte noch einmal von vorne anfangen können und es besser machen.

Cthulha é l’essere consapevoli del „fare la cosa giusta“, il sapere cosa ci fa vivere bene. E questo potere ci mette un po‘ paura perché cambiare significa sempre anche rischiare. Ecco dunque perché Cthulha (nonostante il colore pink-rosa un po‘ kitsch) rimane un mostro, qualcosa dal quale ci sentiamo minacciati: perché sono belle le parole „equo-solidale“, „bio“, „giustizia sociale“ e „solidarietá“ o „downshifting“, peró poi impegnarsi ed andare fino in fondo…
No, non é facile seguire the Call of Cthulha. Di solito, prima di decidere a cambiare rotta, purtroppo devono succedere cose che vanno piú nella direzione del Cthulhu di Lovecraft (a proposito di distruzione del mondo), basta pensare alle tematiche legate all’ambiente, al sociale, al lavoro, alla salute, all’istruzione e all’educazione, alla famiglia, …
Solo quando ormai é giá quasi troppo tardi per cambiare, siamo pronti a darci una mossa e chiediamo magari di poter tornare indietro per iniziare da capo un’altra volta, in un modo diverso, migliore.

Ich wage zu behaupten: Bestimmt gibt es Vieles, das wir in unserem persönlichen Umfeld ändern und verbessern können. Bei sich selbst anfangen ist nie verkehrt. Aber einen großen Teil der Verantwortung, Änderungen in Richtung zu einem besseren Leben als Gesellschaft, als Menschheit zu ermöglichen, liegt bei der Politik. Sie müsste gewisse Rahmenbedingungen schaffen, die solche Veränderungen zulassen, im Großen wie im Kleinen. Dazu würde auch gehören, dass wir uns als Gesellschaft fragen, was wir unter einem „guten Leben“ verstehen.
In diesem Sinne ist auch  mein „Cthulha for President“ zu interpretieren.
Ich wünsche mir, dass sich endlich eine neue Art von Energie, von Kraft, von Mut in der Politik und in der Gesellschaft zeigt. Denn für viele Dinge ist es schon verflixt spät und der point of no return rückt immer näher.
Cthulha (in mir), aufwachen!
Ich widme diese Gedanken besonders den Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen, die heute, Freitag 13. April, in Rom gemeinsam mit den konföderierten Gewerkschaften durch eine Protestveranstaltung auf die großen ungelösten Probleme im Lohn- und Rentenbereich in Italien aufmerksam machen.

Mi permetto di dire: Sicuramente ci sono tante cose che possiamo cambiare nel nostro comportamento, nelle abitudini, nel piccolo. Iniziare da sé stessi non é mai sbagliato. Ma una grossa fetta di responsabilitá per quanto riguarda il fatto di rendere possibili e facilitare certi cambiamenti nella societá ce l’ha la politica. È la politica che dovrebbe occuparsi di creare le condizioni per poter cambiare, nel grande e nel piccolo. Per iniziare, la societá stessa – noi tutti – dovrebbe poter discutere cosa si intende per „la buona vita“.
In questo senso va anche interpretato il messaggio „Cthulha for President“.
Sogno che un nuovo tipo di energia, di forza, di coraggio si faccia vedere nella politica e nella societá. Perché, accidenti, per molte cose da cambiare é davvero tardi e giá si intravvede il point of no return…
Cthulha (in me), svegliati!
Post dedicato soprattutto ai lavoratori e alle lavoratrici che insieme ai sindacati confederali oggi, 13 aprile, si trovano a Roma per manifestare per il diritto alla pensione e contro i gravi problemi nel settore del lavoro in Italia.

————————————————————–

P.S. – Cthulha ist heute auch zu Gast auf einem Blog in Kalifornien: Thank you Eben Brooks for your blog post! :)
P.S. – Grazie a Eben Brooks per ospitare Cthulha oggi anche nel suo blog dall’altra parte dell’oceano! :)

And thank you again for the inspiring „Hey There Cthulhu“ song!

Advertisements
7 Kommentare leave one →
  1. 13. April 2012 14:34

    Oh, wow! This is amazing! I have to blog about this. Thank you for telling me about it. I am touched and very pleased.

    • Sybille permalink*
      13. April 2012 14:40

      Hi, thank you!! I feel honoured!

  2. 13. April 2012 15:26

    No, I don’t scream. I find it very interesting you step out of your comfortzone and come up with something…erm…totally different. Keep going.

Trackbacks

  1. Sonntagsfreude « Buntmond
  2. [makes the postman scream] « my art diary
  3. Cthulha For President | April's Journal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: