Skip to content

Little Garden III/VI

23. Mai 2012

Der dritte kleine Garten ist der „Garten Freundschaft“.

Il terzo piccolo giardino é il „Giardino Amicizia“.

In diesem Garten wachsen die unterschiedlichsten Kräuter und Heilpflanzen.
Wahre Geschenke des Himmels, die uns heilend durchs Leben begleiten.
Und so ist es: Freundschaft heilt, macht heil im Sinne von „ganz machen“.

In questo giardino crescono tante piante medicinali ed erbe diverse.
Sono meravigliosi regali che la vita ci fa.
E cosí é con l’amicizia: ha dei poteri magici perché „ci rende completi“.

Ich habe auch die Wurzeln, Knollen, Zwiebeln der jeweiligen Pflanzen eingezeichnet.
Selbst wenn der obere Teil der Pflanze eingeht – weil zu viel oder zu wenig gegossen, oder einfach weil der Winter kommt, oder weil  jemand darauf herumgetrampelt ist – so bleibt doch das Eigentliche der Pflanze. Unsichtbar, da unterirdisch, aber vielleicht gerade deshalb so wertvoll: ein wahrer Bodenschatz.

Ho disegnato anche le radici, i tuberi e i bulbi delle piante.
Se la pianta appassisce – per essere stata annaffiata troppo o troppo poco, o perché arriva l’inverno, o perché qualcuno ci é pestato sopra – rimane comunque la parte piú importante. Invisibile, perché sotto terra, ma forse proprio per questo cosí significante: una vera risorsa.

Die Pflanze mit der kindähnlichenWurzelknolle ist übrigens eine Alraune.
Im Mittelalter nahm man ihre Wurzel gegen Schwermütigkeit mit ins Bett und sprach ein bestimmtes Gebet dazu.
Heute haben wir es besser als im Mittelalter, denn wir wissen: Gegen Schwermütigkeit helfen gute, mitfühlende Freundinnen und Freunde. Und man muss sie auch nicht unbedingt ins Bett mitnehmen und mit ihnen beten. :)))

A proposito, la pianta con la radice a forma di bambino é una mandragora.
Nel medioevo si usava, contro la malinconia e la depressione, mettere nel letto una delle sue radici e recitare una preghiera particolare.
Oggi stiamo meglio che nel medioevo, perché sappiamo che contro malinconia e depressione non c’é nulla di meglio di buoni, veri amici e amiche. E non é nemmeno necessario portarli a letto e dire delle preghiere particolari. :)))

Damit die Pflanzen in diesem Garten gut gedeihen, ist vor allem auf Eines zu achten: auf einen guten, nährreichen Boden.
Ein guter Boden ist die beste Voraussetzung für gute Entwicklung, für Wachstum, für Vielfalt.
Vielfalt ist immer eine Bereicherung und es tut auch dem Boden selbst gut, wenn die verschiedensten Pflanzen auf ihm wachsen und sich von ihm ernähren.
Eine wunderbare Wechselwirkung findet hier statt, und wir sind Teil dieses Wunders, in dem nicht mehr klar voneinander getrennt werden kann zwischen Geben und Empfangen: es wird einfach alles Eins, und es ist schön, und es tut gut.

Per fare in modo che le piante in questo giardino crescano bene, é utile occuparsi di un terreno sia di buona qualitá.
Un buon terreno é la condizione migliore per favorire la sana crescita, un buon equilibiro biologico, la biodiversitá.

Le diversitá e la pluralitá sono sempre fonte di ricchezza; fa bene anche al terreno stesso ospitare tante piante diverse che si nutrono delle risorse che contiene.
Qui possiamo osservare una stupenda interazione, e noi stessi facciamo parte di questo miracolo, dove non é piú possibile differenziare fra dare e ricevere: tutto diventa Una Cosa Sola, una cosa bella, che ci fa stare bene.

Die Mondphasen sind das Symbol für die Zeit, die vergeht.
Mit der Zeit können Freundschaften sich verändern, weil die Bedingungen des Lebens sich verändern, weil wir uns verändern.
Die einen rücken mehr in den Vordergrund, die anderen verblassen vielleicht.
So ist es, und wir können und müssen darauf vertrauen, dass das Leben uns zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Menschen zur Seite stellt.
Und dankbar die Freundschaften annehmen. Und dankbar wieder loslassen, wenn die Zeit dafür da ist.
Das ist mein kleiner „Garten Freundschaft“ mit den vielen Kräutern und Heilpflanzen und deren magischem Wurzelwerk, den ich hegen und pflegen will; und in dem ich immer finde, was ich brauche, selbst wenn ich gar nicht wusste, dass ich es brauchte.

La fasi lunari sono il simbolo per il tempo che passa.
Con il tempo le amicizie possono cambiare, perché cambiano le condizioni della propria vita, perché noi cambiamo.
Alcune diventano piú importani e altre forse meno.
È cosí, e possiamo e dobbiamo avere fiducia nella vita che ci mette vicino le persone adatte nel momento adatto.
E accettare con gratitudine questo regalo. E lasciar andare con gratitudine, quando é il momento di lasciar andare.

Questo é il mio piccolo „Giardino Amicizia“ che voglio curare e coltivare; con le tante piante ed erbe diverse e con i loro poteri magici e le radici preziose; dove trovo tutto ció di cui ho bisogno, anche quando non sapevo nemmeno di averne bisogno.

———————————————————————–

>Little Garden I: „Liberty“
>Little Garden II: „Fantasy“

Advertisements
16 Kommentare leave one →
  1. 23. Mai 2012 07:50

    Ha, that is nice Sybille to show the plants with roots and all. Because of our visits to Italy, I understand that beautiful deep red soil too. Your garden series will be very popular.

    • Sybille permalink*
      23. Mai 2012 08:14

      Thanks Paula!! When we say „plant“ we often forget that important parts of the plants are invisible, like the roots. :)

      • 23. Mai 2012 08:38

        Indeed, but like kids, I like to study those cut through pictures that show how the world of dirt and soil is full of life.

  2. 24. Mai 2012 07:53

    Hai fatto bene a disegnare non solo il fusto e le foglie, ma anche le parti sotterranee. In fitoterapia le piante contengono principi attivi in tutte le loro parti. Esiste la pianta preziosa per le foglie (eucalipto), quella per i fiori (camomilla), quella per le radici (genziana): ognuna ha una sua peculiarità, più o meno visibile, ma ugualmente preziosa. Esattemente come gli uomini.

    La mandragola è una pianta ricca di leggende: era la classica „pianta delle streghe“ per le sue proprietà allucinogene, e si diceva che la radice fosse a forma di donna, e che quando la pianta veniva strappata dal terreno, emettesse delle grida.

    Sto seguendo i tuoi giardini con molta attenzione…

    • Sybille permalink*
      24. Mai 2012 09:52

      Ciao, sulla mandragora ho letto diverse cose interessanti, l’avevo scoperta diversi anni fa leggendo Harry Potter. :)

  3. 24. Mai 2012 09:42

    Liebe Sybille, ich liebe deine drei kleinen Gärten! Diesmal ein Garten der Freundschaft…..wie schön, dass du hier die verschiedenen Arten von Wurzeln zeigst, die eine Voraussetzung für Freundschaften sind. Manchmal wachsen die Wurzeln tief und kräftig, manchmal kurz und flach, und manchmal breit und stark. Ein wunderbares Sinnbild!
    LG von Rosie

  4. 26. Mai 2012 17:11

    Ciao Sybille! Trovo che il messaggio del tuo piccolo giardino dell’amicizia sia bellissimo!

  5. 26. Mai 2012 20:24

    «So ist es, und wir können und müssen darauf vertrauen, dass das Leben uns zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Menschen zur Seite stellt.
    Und dankbar die Freundschaften annehmen. Und dankbar wieder loslassen, wenn die Zeit dafür da ist.»
    wie wahr!!!!

    (auch diesen Garten finde ich wunderschön!)

    • Sybille permalink*
      27. Mai 2012 09:37

      Ich freue mich, dass dir das Bild gefällt!

Trackbacks

  1. Little Garden IV/VI « my art diary
  2. Little Garden V/VI « my art diary
  3. Little Garden VI/VI « my art diary
  4. SO THIS IS MY GARDEN FLEXAGON « my art diary
  5. Drinking tea and walking through my flexagon gardens ;) « my art diary

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: