Skip to content

Denkmal. Monumento.

5. November 2012

Weiterhin bemüht sich unser Team um Spenden für das Denkmal-Projekt, das am 8. März gestartet ist.
Enthüllt wird das Denkmal schließlich am nächsten Weltfrauentag, dem 8. März im Frauenmuseum Meran.
Da wir gerade Rund-Emails in alle Richtungen senden und überall wo es geht noch Karten verteilen, stelle ich den Aufruf auch hier noch einmal hinein. Danke fürs Lesen!

In questi giorni le Donne del Progetto Monumento si stanno impegnando a ricordare che, per chi volesse sostenere il progetto che é partito l’8 marzo, c’é ancora la possibilitá di farlo.
Il monumento stesso verrá inaugurato poi il prossimo 8 marzo a Merano al Museo delle Donne.
Visto che stiamo mandando in giro e-mails di informazione in tutte le direzioni, ho pensato di postare l’appello anche qui sotto. Grazie della vostra attenzione!

 

Denk mal! – Ein Denkmal für Opfer von sexuellem Missbrauch und Gewalt

 In unterschiedlichen Formen wird Verbrechen gegen die Menschlichkeit gedacht, eine davon sind Denkmäler. Denkmäler als Orte der Erinnerung an Opfer von Gewalttaten und Kriegen.

Unsere Initiativgruppe (Anthonia Abram, Ingrid Facchinelli, Christa Schrettenbrunner, Sybille Tezzele Kramer,) hat es sich zum Ziel gemacht, ein Denkmal zu errichten, das an die unzähligen, unbekannten Frauen erinnert, die Opfer von Vergewaltigungen in Kriegs-, Besatzungs- oder rechtslosen Zeiten, aber auch in Friedenszeiten waren und sind. Dieses Denkmal möchte nicht nur eine Erinnerungsstätte sein, sondern vielmehr noch die Aufmerksamkeit auf die Aktualität dieses vielfach verschwiegenen Themas lenken.

In diesen Tagen ziehen immer wieder Einzelfälle das Interesse der Medien und der Öffentlichkeit auf sich. Aber Akte von sexueller Gewalt und Missbrauch werden sehr oft verschwiegen, aus Angst, Zorn, Scham- und Schuldgefühl, aber auch aufgrund der gesellschaftlichen Unfähigkeit, diese so schwerwiegenden Verbrechen nicht nur im kollektiven Gedächtnis zu verankern, sondern sie als solche zu erkennen, kenntlich zu machen und aktiv zu agieren und zu reagieren.

Über die Notwendigkeit von Denkmälern wird viel und kontrovers diskutiert. Wir sind der Meinung, dass ein Ort der Erinnerung, ein Ort des Innehaltens und ein Ort des Wachrüttelns, für ein in der Öffentlichkeit wenig aufgearbeitetes Thema, ein wichtiger Beitrag zur Sensibilisierung und Sichtbarmachung sein kann.

Vier unabhängige, in verschiedenen Bereichen tätige Frauen haben sich zu einer Initiativgruppe zusammengeschlossen und ein Konzept für das Denkmal ausgearbeitet.
Die Künstlerin Sieglinde Tatz-Borgogno hat die Idee in eine Bronzeskulptur umgesetzt. Diese wird im Meraner Frauenmuseum im Kreuzgang beim Eingangsbereich installiert.

Die Enthüllung des Denkmals im Frauenmuseum Meran findet am Freitag, den 8. März 2013 in Anwesenheit von Monika Hauser, der Gründerin von Medica Mondiale, statt.

Alle am Projekt beteiligten Frauen arbeiten ehrenamtlich. Materialkosten, Guss und Installation der Bronzeskulptur werden durch Spendengelder gedeckt.

Für die Umsetzung des Projekt bedarf es weiterhin finanzieller Hilfe und Unterstützung durch FörderInnen! Es werden noch Spenden angenommen.

Kontonummer: Raiffeisenkasse Bozen, IT 37 W 08081 1160100030100945

Informationen auch hier auf der Seite des Frauenmuseums Meran.

Herzlichen Dank für die Unterstützung!


Pressekonferenz / Conferenza stampa 08.03.2012

 Iniziativa per un „Monumento come luogo di memoria per le vittime di stupro“

 Chiediamo un sostegno per il progetto „ Monumento per tutte le vittime di stupro“. Il gruppo ideatore del progetto ha l’obiettivo di realizzare un’opera a ricordo delle numerose donne, vittime di stupro nella vita quotidiana e in tempi di guerra.

 In occasione della giornata internazionale della donna, l’8 marzo 2012, abbiamo presentato il progetto “Un monumento per tutte le vittime di stupro”. Siamo un gruppo di donne indipendenti che si è riunito per realizzare quest’idea:

Anthonia Boer Abram, ideatrice e promotrice, attivista pluriennale del gruppo locale di Amnesty International;
Ingrid Facchinelli, storica, vice-presidente dell’Archivio delle Donne di Bolzano, membro del consiglio di amministrazione della Fondazione Alexander Langer;
Christa Schrettenbrunner, ginecologa presso l’ospedale di Bolzano, da più di 20 anni attivista di Amnesty International;
Sybille Tezzele Kramer, artista, impegnata per la democrazia diretta;
Sieglinde Tatz-Borgogno, artista e scultrice. Lei realizzerà l’opera in bronzo.

Nell’ambito del progetto siamo tutte attiviste volontarie, non renumerate. Le spese per il materiale, per la fusione e per l’installazione del monumento in bronzo dovrebbero essere coperte da donazioni.

Perché un monumento per le vittime di stupro? I crimini contro l’umanità vengono commemorati in diversi modi, anche con monumenti o sculture, che contribuiscono a mantenere viva la memoria e stimolano la riflessione sulle vittime di guerra e di violenza. Il nostro monumento intende pertanto richiamare l’attenzione sulla perdurante attualità di un tema che spesso passa sotto silenzio. Un silenzio che affonda le radici nella paura, nella vergogna, nella rabbia, nel senso di colpa e nell’incapacità di portare questo reato all’attenzione della coscienza collettiva e di riconoscerlo in quanto tale. Si discute molto sull’utilità di tali monumenti. Siamo, però, dell’opinione che un luogo della memoria, una scultura, potrebbe contribuire a risvegliare la coscienza collettiva superando un diffuso tabù a sostegno di una più diffusa e più profonda sensibilizzazione dell’opinione pubblica.

Il monumento verrà collocato all’ingresso del Museo della Donna, a Merano. E’ necessario ricorrere all’aiuto economico di sostenitori e sostenitrici per realizzare il progetto. Il gruppo ideatore ha aperto un conto corrente dedicato. Inoltre sono stati installati dei box di raccolta fondi presso l’Archivio delle Donne a Bolzano e presso il Museo della Donna a Merano. La raccolta delle offerte è iniziata l’8 marzo (giornata internazionale della donna) 2012.

 Numero conto corrente: Cassa rurale di Bolzano, IBAN IT 37 W 08081 11601 000301009451

 Altre informazioni sulla pagina web del Museo delle Donne di Merano.

 Grazie mille per il sostegno!

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: